Dermoid

Bei einem Dermoid (nicht zu verwechseln mit der Dermoidzyste der z.B. Rhodesian Ridgebacks) handelt es sich um Hautzellen, die auf der Hornhaut des Auges wachsen oder auf der Innenseite des Augenlids. In der Embyonalphase des Welpen „verirren“ sich quasi Hautzellen und wachsen dann auf dem Auge. Der Hautfleck sieht aus wie ein Leberfleck, aus ihm können sogar Haare wachsen.

Hat ein Welpe so einen Dermoid, lässt man ihn am besten von einem Augenspezialisten entfernen. Ist er einmal mit allen Zellen entfernt, kommt er nie wieder. Wird jedoch nur eine einzige Zelle übersehen, dann besteht die Gefahr, dass er wieder wächst und erneut entfernt werden muss. Der Dermoid selbst sitzt auf der Horn- oder Schleimhaut und wird einfach abgeschält. Die Hornhaut selbst oder auch die Schleimhaut des Lids werden nicht bzw kaum verletzt bei so einer OP und nach ein paar Tagen Augencreme ist alles vergessen.

 

Wir hatten so einen Dermoid bei unserer Lorelai. Einer Tochter aus unserem Unfallwurf von Toffie und Stitch. Stitch hatte damals auch Coco geplant gedeckt und in Cocos Wurf gab es einen Welpen mit einer Zilie, einem borstigen Haar auf der Innenseite des Lids. Beide Hündinnen hatten davor bereits Würfe und es gab nie Probleme. Wir forschten und fanden einen Halbbruder von Stitch, der auch einen Dermoid hatte. Nun nahmen wir sofort an, dass die Probleme von Stitch kamen und haben ihn sofort kastrieren lassen, die Welpeneltern informiert und die Welpen mit Zuchtausschluss wegen des Dermoids verkauft. Wir hatten uns aber nicht tiefer gehend mit dem Dermoid selbst beschäftigt. Wir führten es auf eine genetische Ursache seitens Stitch zurück, da ja in beiden Würfen etwas mit dem Auge war.

 

Toffies nächster Wurf, der O-Wurf, sollte dann ihr letzter sein und wir wollten ein Mädchen aus diesem Wurf für unsere Zukunft behalten. Die Welpen kamen auf die Welt und nach drei Wochen, als alle die Äuglein auf hatten, fiel uns etwas an Odins Auge auf. Ab zu unserer Augenärztin und sie stellte einen Dermoid auf der Innenseite des Augenlids fest. Da wir ja Orelie (Lilly) für uns behalten wollten mussten wir uns nun tiefergehend mit dem Thema beschäftigen. Wir schrieben verschiedene Genetiker und Augenspezialisten an, erklärten die genaue Situation, die Verpaarungen, die Vorgeschichten…  Alle Rückantworten (Auch die von Prof. Dr. Tosso Leeb von der Uni Bern und Irene Sommerfeld-Stur, zwei Wissenschaftlern, deren Urteil wir vorbehaltlos vertrauen) liefen auf das Selbe hinaus: es gibt keinen Anlass anzunehmen, dass der Dermoid ein erblicher Defekt ist. Alles lässt auf eine „Laune der Natur“ schliessen. Sie hielten die Zucht mit Orelie bezüglich des Dermoids für unbedenklich. Wir sollten aber alle Welpen beobachten und untersuchen lassen. Sollte auch hier ein Welpe mit Dermoid vorkommen, so würde man sich der Sache mal in einer Studie annehmen.

 

 

Wir denken, dies ist als Hintergrundinformation wichtig für jeden Interessenten an einem Lilly-Baby. Es könnte sein, dass ein Welpe mit einem Dermoid auf die Welt kommt. In dem Fall würde Lilly aus der Zucht genommen und der Welpe würde operiert solange er noch bei uns lebt und er wird dann sehr wahrscheinlich (halt wenn keine Zelle übersehen wurde, sonst wird bei unserer Ärztin nach-operiert) nie wieder ein Problem damit haben.


©Urheberrechtshinweis

 

Alle Inhalte, insbesondere unsere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Auch bekannt als Copyright. Um diesen Schutz zu geniessen bedarf es keinerlei besonderer Hinweise. Dennoch weisen wir darauf hin. Rechteinhaber ist, bis auf anderweitig gekennzeichnete Beiträge,  Monja Balzer. Bitte holen Sie eine schriftliche Genehmigung von uns ein, wenn Sie gerne Inhalte unserer Seite kopieren möchten.

 

Verstöße gegen das Urheberrecht sind gem. § 106 ff Urhebergesetz strafbar. Um sich hier strafbar und auch schadenersatzpflichtig zu machen, reicht es die kopierten Inhalte auf der eigenen Seite (auch gekürzt) wieder zu geben. Entdecken wir so etwas, wird ohne weitere Kontaktaufnahme kostenpflichtig abgemahnt.